Ludwigs Abenteuer – Folge 121

Ludwigs Abenteuer – Folge 121

Von Antons Ameisenhaufen ging meine Reise weiter zu Aruba Schnuticorn aka Maskedruba. Auch sie hatte ich bei einer meiner früheren Reise ja schon besuchen dürfen (siehe Abenteuer Folge 98). Sie lebt zwar im hessischen Dreieich, aber trotzdem wurde meine Reisekiste nach Sankt Peter-Ording in eine Kurklinik geschickt. Dort hatten wir uns nämlich verabredet, um gemeinsam eine erholsame Zeit zu verbringen. Und Wally und Jelly waren natürlich auch mit an Bord und haben mich nach meiner Ankunft auch als erste begrüßt.

Da Aruba hinsichtlich Ankunft in Sankt Peter-Ording zwei Tage Vorsprung hatte, konnte sie mir nach meinem Eintreffen schon alles wichtige in der Kurklinik zeigen und mich mit den geltenden Hygieneregeln vertraut machen. Danach Mittagessen, ein bisschen Sauna und Studium der Terminplanung für die kommenden Tage bzw. Wochen. Jelly hat mir dann noch dabei geholfen, dass wichtigste von meinen Accessoires herauszulegen. Dinge die man während einer Kur am eheseten benötigt: Bademantel, Handtuch, Badehose, Helm für Radtouren und natürlich den Schnutenpulli gegen Corona.

Insgesamt haben wir dann etwa dreieinhalb Wochen in Sankt Peter-Ording verbracht. Unsere Aktivitäten könnte man in die Kategorien Anwendungen, Freizeit und Futteraufnahme einteilen. Zu allen Kategorien möchte ich euch ein bisschen was erzählen und zeigen.

Bei den Anwendungen war Aqua-Fitness mein absoluter Favorit. Wobei ich klarstellen muss, dass Aruba den Teil mit Fitness übernommen hat, und ich eher eine Beobachterrolle von meiner Palmen-Badeinsel aus eingenommen habe. Das war immer wieder spaßig.

Neben Aqua-Fitness haben wir regelmäßig Qigong-Stunden besucht, uns im Fitnessraum gequält, Rückenschule und Krankengymnastik absolviert, und noch so das ein oder andere Angebot in der Kurklinik wahrgenommen. Da gab es zum Beispiel ein Becken mit Fischen, wo man die Füße reinstecken konnte, damit die Fische dann an einem herumknabbern konnten. Zum Glück waren das keine Piranhas.

Weitere gesunde Aktivitäten haben wir außerhalb der Kurklinik gemacht. Wir sind am Strand und durch die Dünen gewalkt, waren mit dem Fahrrad unterwegs und sind die Promenade und den Strand entlangspaziert.

Erfreulicherweise hat man bei einem Kuraufenthalt auch die Möglichkeit zur Freizeitgestaltung. Und das haben Aruba und ich selbstverständlich auch ausgenutzt.

Wir haben beispielsweise an Workshops für Handlettering und Specksteinbearbeitung teilgenommen. Das hat uns beiden richtig viel Spaß gemacht und wir haben auch erfolgreich etwas „produziert“. Zu nennen sind da vor allem anderen ein wunderbarer Ludwig-Löwe-Schriftzug und ein geschnitztes Pferd aus Speckstein.

An einem Vormittag sind wir in den Westküstenpark gegangen. Ein kleiner Tierpark mit Seehunden und anderen freundlichen Tieren. Wir haben uns die Robbenfütterung angeschaut und einige der Tierparkbewohner eine ganze Zeit lang beobachtet.

Einen Samstag haben wir für einen Ausflug nach Tønder (Tondern) in Dänemark genutzt. Dort sind wir ein bisschen spazieren gegangen und haben ein wenig geshoppt. Leider waren die Menschen dort nicht ganz so gut zu verstehen…

Auf der Rückfahrt haben wir noch am Herrenhaus Hoyerswort halt gemacht. Das liegt in der Nähe von Sankt Peter-Ording.

An einem Vormittag haben wir uns mal schnell das kleine Örtchen Büsum angeschaut. Es gibt dort einen Museumshafen und den Ableger für die Fähren Richtung Helgoland. Ein paar lustige uralte Leuchttürme haben wir übrigens auch entdeckt.

Wie es sich für die Küste gehört, gab es natürlich fast immer einen kräftigen Wind, der einem um die Nase wehte. Ideale Bedingungen, um Drachen steigen zu lassen. Wie andere Leute das machen, haben wir uns auch mal angeschaut.

Hier mal ein paar Eindrücke der kulinarischen Genüsse während der Kur. Neben reichlich Kuchen gab es selbstverständlich auch immer wieder was herzhaftes für meinen unendlich viel Futter fassenden Löwenmagen.

Schneller als gedacht ging dann die Zeit in Sankt Peter-Ording vorbei und wir mussten an die Abreise denken und das Gepäck vorbereiten.

Die Fahrt von Sankt Peter-Ording nach Dreieich hat dann einige Stunden Zeit in Anspruch genommen. Erfreulicherweise haben wir unterwegs einen Diner der Kette Miss Pepper entdeckt, wo wir uns während einer Fahrtpause gestärkt haben.

Nach der Ankunft in Dreieich hatte Aruba Schnuticorn noch ein paar Tage Urlaub. Die wurden unter anderem dazu genutzt, um ihre Katzen aus dem Übergangsquartier nach Hause zu holen, und sie wegen der langen Abwesenheit ihres Frauchens zu besänftigen. Außerdem war noch ein bisschen Fitness und Entspannung angesagt.

Meinen Aufenthalt bei Aruba Schnuticorn hatte ich kurzfristig um einen Tag verlängert, um wenigstens einen Arbeitstag bzw. eine Nachtschicht mit ihr gemeinsam bestreiten zu können. Ihr erinnert euch vielleicht von meinem ersten Besuch bei ihr daran, dass sie im Tower auf dem Flughafen in Frankfurt arbeitet und von dort aus die Flugzeuge auf dem Flughafen dirigiert. Diese Aufgabe durfte ich auch für ein paar Stunden übernehemen und das hat mir großen Spaß gemacht. Allerdings waren einige Piloten wohl wegen des gelegentlichen Löwengebrülls am Funk leicht irritiert.

Und dann war es auch schon wieder Zeit, um Abschied zu nehmen. Da ich nach der Nachtschicht sowieso etwas müde war, fiel es mir ein bisschen leichter, ins Reisekistchen zu steigen und schnell die Äugelein zu schließen.

Zwischenzeitlich ist ein weiterer Besuch bei Aruba Schnuticorn geplant. Der wird zwar erst im Jahr 2023 stattfinden, aber ich freue mich jetzt schon auf das Wiedersehen. Bis bald also!


Da im Reisebericht nicht immer alle Bilder untergebracht werden können, könnt ihr alle Bilder dieses Abenteuers hier bestaunen:


Verfolgt meine Abenteuer weiter hier auf der Homepage oder brandaktuell auf Twitter ==> @Ludwig_Loewe
Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden.

Auf meiner Abenteuerkarte könnt ihr euch auch übersichtlich anschauen, wo mich meine Reise bisher hingeführt hat und welche weiteren Zielorte bereits geplant sind.

ALLE Fotos von meinen bisherigen Abenteuern könnt ihr hier anschauen.

Meinen Youtube-Kanal, auf dem ihr ein paar kurze Clips von mir sehen könnt, findet ihr hier.

Ich würde mich freuen, wenn ihr die Abenteuer gemeinsam mit mir genießt. Und nicht vergessen: Wenn ihr mögt, komme ich auch bei euch vorbei! ==> Registrierung als Gastgeber

Ich habe mittlerweile auch einen Newsletter - Ludwigs Löwenpost. Meldet euch an und bleibt immer auf dem Laufenden ==> Löwenpost

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktueller Reise- und Berichtsstatus

9. Twitter-Reise, 1. Station

Ludwig ist zu Gast bei @BigTurtler in Marsaskala / Malta. Die Weiterreise ist für den 25.07.2022 geplant. Dann geht es zu @beobachter5081 nach Lörrach.

-0- Reisebericht(e) ausstehend.

RSS Feed von Ludwig Löwe

Ihr nutzt einen RSS Feed Reader? Dann abonniert doch auch gerne meinen RSS Feed. Die Adresse lautet: www.ludwig-loewe.net/feed

Ludwig ist Omanimali

Informationen zu Omanimali, dem omanimalischen Reisepass und den bisherigen Stempeln und Einträgen in den Reisepässen von Ludwig gibt es in diesem Beitrag ==> Zweite Staatsangehörigkeit: omanimalisch

Neueste Kommentare
  1. Hallo und Guten Tag in die Runde, da hat der Tour Manager ja, wie so oft, mal wieder ganze Arbeit…

  2. Ich hab leider immer wieder ein Ergebnis mit Kommastelle bekommen (trotz mathematisch korrekter Operation) und habe mich nun fürs Abrunden…